Skip to main content
Welcome to the cutting edge of safety science—Learn more about our rebrand.
Switch Language
  • Artikel

Wie Sie Hotspots für Scope-3-Emissionen identifizieren können

Drei Strategien zur Ermittlung, Berechnung und Minimierung versteckter Treibhausgasemissionen in Ihrem Unternehmen.

Person holding a tablet meeting with a customer

Die Forderungen an Unternehmen, sich aktiver mit Nachhaltigkeitszielen auseinandersetzen, werden immer lauter. Zu diesen Interessengruppen gehören Investoren, Aufsichtsbehörden, Mitarbeiter und gemeinnützige Organisationen, deren Beweggründe von praktischen Fragen der finanziellen Haftung bis hin zu eher existenziellen Sorgen um das Fortbestehen der Menschheit reichen.

Viele Unternehmen erfassen bereits die direkten THG-Emissionen der Anlagen, die sie besitzen oder kontrollieren (Scope 1). Einige erfassen darüber hinaus auch die Auswirkungen der indirekten Emissionen, die durch ihren Energieverbrauch entstehen (Scope 2). Aber weit weniger Unternehmen haben sich ausreichend mit den Anforderungen von Emissionen befasst, die nicht in diese beiden Tranchen fallen - auch bekannt als Scope 3-Emissionen.

Beginnen Sie mit der Erfassung von Scope-3-Emissionen

Während die Erfassung von Scope-1- und Scope-2-Emissionen bereits mit erheblichem Aufwand verknüpft sein kann, stellt die Ermittlung von Scope-3-Emissionen eine zusätzliche Herausforderung dar, da sie durch Aktivitäten außerhalb des Standorts entstehen. Beispiele dafür sind Emissionen in Verbindung mit Geschäftsreisen und Pendelverkehr, eingekauften Waren und Dienstleistungen, Vertriebsaktivitäten in der Lieferkette und der Entsorgung von Abfällen auf Deponien. 

In einer globalisierten Wirtschaft verfügen Unternehmen über komplexe Netzwerke, die zahlreiche Zulieferer in aller Welt umfassen. Die Ermittlung von Scope-3-Emissionen erfordert es, Beziehungen zu diesen Lieferanten aufzubauen und zu pflegen und sicherzustellen, dass sie ihre Auswirkungen genau verstehen und berechnen können.

Die folgenden drei Schritte können Ihnen den Einstieg erleichtern. 

  1. Schaffen Sie Bewusstsein – Das Konzept von Scope-3-Emissionen ist möglicherweise nicht allen Ihren Lieferanten bekannt. Es ist sogar wahrscheinlich, dass einige in Ihrem Netzwerk nicht viel (oder gar nichts) über dieses Thema wissen. Teilen Sie Informationen über diese Emissionen in Ihrem Netzwerk und erklären Sie, welche Rolle sie beim Erreichen Ihrer THG-Ziele spielen. 
  2. Stellen Sie klare Erwartungen – Ihre Lieferanten und Partner können eine entscheidende Rolle auf Ihrem Weg zur Nachhaltigkeit spielen, aber nur, wenn sie wissen, wie sie helfen können. Entwickeln Sie klare Richtlinien für Ihre Partner, die genau darlegen, welche Daten in welcher Form wann übermittelt werden müssen, damit Ihr Team alle notwendigen Informationen für interne Berechnungen erhält. Weisen Sie dabei auch auf die Folgen bei Nichtbereitstellung dieser Daten hin.
  3. Erstellen Sie umsetzbare Konzepte – Wenn Ihre Zulieferer Ihren Zielen bezüglich Scope-3-Emissionen zustimmen, können Sie sich an die Arbeit machen. Arbeiten Sie mit deren Teams zusammen, um Möglichkeiten zur Reduzierung des Energieverbrauchs, der Kosten und der Risiken durch messbare Ziele zu ermitteln.

Informieren Sie sich bei UL über Scope-3-Emissionen

Die Reduzierung von THG-Emissionen kann nicht im Alleingang bewältigt werden. Wir bei UL haben mit 360 Sustainability Essentials- und Environmental, Social und Governance (ESG) eine leistungsstarke, benutzerfreundliche Software entwickelt, mit der Sie Ihre Vorhaben effektiv und effizient umsetzen können. Unsere erfahrenen Experten unterstützen Sie bei der Festlegung der THG-Strategie Ihres Unternehmens, bei der Erstellung wissenschaftlich fundierter Benchmarks und bei der Analyse der Ergebnisse.  

Erfahren Sie mehr über unsere Beratungs- und Berichterstattungsdienste für Scope-3-Emissionen, einschließlich ESG- und Nachhaltigkeitslösungen, die Ihnen helfen, den Ruf Ihrer Marke zu verbessern, Ihr Unternehmen für Investoren attraktiver zu machen und Ihre Effizienz zu steigern.

Fünf Überlegungen für Scope-3-Benchmarks

Sorgen Sie für ein Gleichgewicht zwischen einheitlichen Vorgehensweisen und Flexibilität in der Praxis, wenn Sie mit Ihrer Lieferkette an der Berichterstattung über Scope-3-Emissionen arbeiten.

Fünf Strategien, um Lieferanten zur Mitteilung von Informationen über die Kohlenstoffleistung zu bewegen

Unternehmen machen Erfolge, wenn sie ihren Partnern eine Anleitung zur Berichterstattung geben und messbare Pläne aufstellen.