Skip to main content
Switch Language
  • Dienstleistung

Wärmebeständigkeitsprüfung für Kunststoffe

Die Wärmebeständigkeit kann nach verschiedenen genormten Prüfverfahren wie Vicat und der Wärmeformbeständigkeitstemperatur bestimmt werden.

Transparent, red plastic parts

Die Wärmeformbeständigkeit ist ein Maß für die thermische Beständigkeit von Kunststoffen. Sie beschreibt die Fähigkeit eines Probekörpers, seine Form bis zu einer bestimmten Temperatur unter einer bestimmten Belastung beizubehalten oder sich bei einer bestimmten Prüftemperatur nur innerhalb bestimmter Grenzen zu verformen.

UL kann für Sie die folgenden Wärmebeständigkeitsprüfungen durchführen.

Vicat

In diesem Verfahren wird die Formstabilität von Kunstoffen in Abhängigkeit der Temperatur beurteilt und die Vicat-Erweichungstemperatur ermittelt.

Die Vicat-Erweichungstemperatur (VST = Vicat Softening Temperature) ist die Temperatur, bei der ein definierter Stahlstift unter konstanter Kraft bei gleichmäßiger Steigerung der Temperatur 1 mm in die Oberfläche eines Kunststoff-Probekörpers eingedrungen ist.

Normen für Vicat

UL 746A, ASTM D1525, ISO 306 oder vergleichbare Normen

Bei Vicat wird unterschieden zwischen:

Verfahren A: Belastung von 10 N
Verfahren B: Belastung von 50 N

sowie Heizraten von 50 K/h und 120 K/h

Wärmeformbeständigkeitstemperatur (HDT)

Diese Materialprüfung untersucht die Formbeständigkeit von Kunststoffen in Abhängigkeit von der Temperatur.

Ermittelt wird die Temperatur, bei der eine an beiden Enden gelagerte Probe unter einer definierten, mittig aufgebrachten Kraft und gleichmäßiger Temperatursteigerung eine festgelegte Durchbiegung erreicht.

Normen für die Wärmeformbeständigkeitstemperatur

UL 746A, ASTM D648, ISO 75-1/2 oder vergleichbare Normen

Bei der Prüfung der Wärmeformbeständigkeit unterscheidet die Norm zwischen drei verschiedenen Verfahren:

HDT, Methode A: Biegespannung s = 1,8 N/mm² = const.
HDT, Methode B: Biegespannung s = 0,45 N/mm² = const.
HDT, Methode C: Biegespannung s = 8,0 N/mm² = const.

Druckprüfung des Balls

Dieses Prüfverfahren dient der Bestimmung der Maßhaltigkeit unter Belastung bei erhöhten Temperaturen.

Sie analysiert die Beziehung zwischen dem Grad der Verformung und der Temperatur, wenn der Probekörper einer konstanten Belastung ausgesetzt ist.

Normen für die Kugeldruckprüfung

UL 746A, IEC 60695-10-2, oder gleichwertige Normen

Ergebnisse der Kugeldruckprüfmethode

Prüfmuster 127 mm x 12,7 mm x 3 mm
Temperaturbereich 23 °C bis 300 °C
Kugeldurchmesser 5 mm
Dauer der Prüfung 60 min
Gewicht 20 N

Temperatur, bei der die Kugel eine Vertiefung von 2 mm Durchmesser erzeugt.

Kontaktieren Sie uns

Haben Sie Fragen, benötigen Sie Einzelheiten? Wir sind gerne für Sie da.

Hilfe und Support

Wie können wir Ihnen helfen?